7 neue Welpen – Ein Ende ist nicht in Sicht

7 neue Welpen auf einen Schlag. Eine Ende ist nicht in Sicht. Sie sind süss, niedlich oder auch putzig. Die 7 (!) neuen Welpen bei unserem Partnerverein in Süditalien. Aber niemand fühlt sich verantwortlich oder will sie haben, erst Recht nicht wenn sie groß sind. Nach den schönen Bildern der Vermittlungen in den letzten Tagen, erreichen uns nun schon wieder diese Bilder von „Un Cane per Amico“ . Die Mitglieder des Vereins sehen kein Ende mehr und fragen nach Hilfe.

Ein Ende ist nicht in Sicht

Die Frauen aus dem Verein sind am Ende ihrer Kräfte. Nach so vielen Jahren harter Arbeit, ist immer noch kein Ende oder Verbesserung in Sicht. Das Bewusstsein, seinen Hund kastrieren zu lassen ist nicht existent. Dafür aber sind viele der Meinung, die Hunde könnten sich schon selbst versorgen und kommen zurecht. In einem gewissen Maße ist das sicherlich korrekt. Das warme Wetter und Essensreste sorgen dafür, dass immer wieder Nachwuchs kommt. Die Kehrseite der Medaille ist aber folgende:

  • Die Hunde auf der Straße leiden an Krankheiten, niemand kümmert sich weder um Versorgung (Wasser/Futter) noch um eine Impfung, regelmäßige Kontrolle und folgend dann eine medizinische Versorgung. Eine typische Krankheit ist vor allem Leishmaniose.
  • Hunde sind sogenannte Haustiere. Das hört sich gut an bedeutet aber, dass wir Menschen eine Verantwortung gegenüber diesen Haustieren haben. Denn sie sind durch den Menschen gezüchtet und somit auch abhängig von ihm (mit Futter, Unterkunft, wenn nötig medizinische Versorgung).
  • Wer seinen Hund einfach frei umher laufen lässt und dafür sorgt, dass dieser sich unkontrolliert vermehrt ist auch für den Nachwuchs verantwortlich.

Verantwortung verpflichtet – auch für den Welpen Nachwuchs

Leider jedoch entziehen sich die Menschen Ihrer Verantwortung. Dies führt dazu, dass wenige engagierte sich dieser Tiere annehmen und nicht einfach wegsehen können. Ein Topf mit Nudeln oder ähnlichem hinzustellen ist vielleicht gut gemeint und Tierlieb gedacht hat aber nichts mit Tierschutz zu tun.

Kraft für Tiere e.V. in enger Partnerschaft mit „Un Cane per Amico“ setzt sich deshalb für den Tierschutz und diese Welpen und Straßenhunde ein. Wir wollen ein Bewusstsein schaffen und etwas ändern an der Situation. Insbesondere die medizinische Versorgung, die Impfung, der Mikrochip, die Kastrationen kosten Geld. geld welches weder wir noch Un caner per Amico von einer öffentlichen Stelle zur Verfügung gestellt bekommt.

Vermittlung der Welpen

„Un Cane per Amico“ hilft so gut sie können bei der vermittlung und hat die Möglichkeit die Welpen auch nach Italien Zentrum oder Norditalien zubringen. Wenn Sie interessiert sind einen Hund aus Süditalien ein neues und sicheres Zuhause zu schenken. Können wir helfen und bei Interesse Informationen für Sie bereitstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.