Kraft für Tiere - Straßenhunde Spenden

Glück kann man nicht kaufen

Tierschutz ohne Ländergrenzen – Spenden für Kraft für Tiere e.V.

Wir vom Verein Kraft für Tiere e.V. haben uns vor genau einem Jahr (2019) gegründet und konnten bereits den Tierschutz in Süditalien weiter voranbringen. Wie so oft in südländischen Ländern sind Straßenhunde und Katzen ein großes Problem. Ein Problem jedoch, dass von offizieller Seite nicht erkannt und beachtet wird. Finanzielle Mittel und Unterstützung gibt es nur sehr begrenzt. Man kann Glück zwar nicht kaufen, aber gemeinsam mit Ihrer Spende können wir den Straßenhunden in Italien helfen glücklich zu werden.

mehr lesen

7 neue Welpen – Ein Ende ist nicht in Sicht

7 neue Welpen auf einen Schlag. Eine Ende ist nicht in Sicht. Sie sind süss, niedlich oder auch putzig. Die 7 (!) neuen Welpen bei unserem Partnerverein in Süditalien. Aber niemand fühlt sich verantwortlich oder will sie haben, erst Recht nicht wenn sie groß sind. Nach den schönen Bildern der Vermittlungen in den letzten Tagen, erreichen uns nun schon wieder diese Bilder von „Un Cane per Amico“ . Die Mitglieder des Vereins sehen kein Ende mehr und fragen nach Hilfe.

mehr lesen

Patenschaft zum Muttertag verschenken

Haben sie schon an den 10. Mai gedacht? Es ist der internationale Muttertag! Ein besonderes Geschenk zu finden ist nicht einfach. Denn unsere Mütter sind etwas besonderes und verdienen auch eine besondere Aufmerksamkeit an diesem Tag. Mit einer Patenschaft für einen der Straßenhunde von „Un cane per Amico“ (Partnerverein) verschenken sie Tierliebe und bereiten nicht nur Ihrer Mutter eine besondere Freude, sondern helfen auch einem Tier.

mehr lesen

Dringend Hilfe benötigt – Jetzt Spenden

Dringend Hilfe benötigt – Jetzt Spenden für Straßenhunde. Unser Partnerverein „Un cane per Amico“ ruft nach Unterstützung.

Aktuelle Situation in Italien

Die Straßenhunde in Italien benötigen Ihre Hilfe. Die Situation in ganz Italien ist durch COVID-19 massiv eingeschränkt. Durch die Ausgangssperre können die Vereinsmitglieder nur einmal am Tag zu den Hunden. Hier schaffen sie nur das nötigste. Die erheblichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens führen auch zu Verzögerungen bei der Vermittlung der Hunde. Das hat zur Folge, dass andere Hunde nicht aufgenommen werden können. Weil der Platz für sie nicht ausreicht.

mehr lesen